Skip to main content

Tausende von Verbrauchern, die einen Internetanschluss haben, waren seit Jahren von einer urheberrechtlichen Filesharing Abmahnung betroffen. Dieser Trend hat durch eine Änderung des Urheberrechtsgesetzes im Jahre 2015 stark nachgelassen. Es gibt jetzt nur noch eine Handvoll Kanzleien, die sich dieses urheberrechtliche Betätigungsfeld auf die Fahne geschrieben haben.

Hintergrund einer Filesharing Abmahnung

Eine Filesharing Abmahnung hat den Hintergrund, das von speziell beauftragten Ermittlungsunternehmen die IP- Adresse des Anschlussinhabers bei Tauschvorgängen von Film-, Musik-, Sprach- und Softwarewerken erfasst werden. Derartige (illegale) Vervielfältigungsvorgänge über sogenannte Peer-to-Peer (P2P) Netzwerke (Tauschbörse z.B. BitTorrent) sind gewöhnlich nicht vom Rechteinhaber eines urheberrechtlich geschützten Werkes autorisiert und somit urheberrechtswidrig. Dieser Vorgang ist häufig unbewusst mit einem Download der maßgeblichen Datei von dem P2P Netzwerk verbunden. Dies kann entweder durch Sie als Täter erfolgt sein oder Sie sind als Störer für das Bereithalten des Internetanschlusses für das Verschulden von Familienmitgliedern, Mitbewohnern oder auch für ein nicht hinreichend gesichertes WLAN verantwortlich.

Wie funktioniert Filesharing?

Teilnehmer eines Peer-to-Peer (P2P-Netzwerk) wie z.B. BitTorrent, emule oder eDonkey 2000 können recht große Datenmengen über das Netzwerk per Internet relativ zügig und vor allem kostenlos übermitteln.

Bei P2P-Netzwerken stellen die Teilnehmer des Netzwerkes Daten (Musikdateien, Filme, Hörbücher, Computerspiele etc.) über eine Zugangssoftware in sogenannten Download-Ordnern bereit. Dadurch stehen alle Dateien, die sich in diesem Ordner befinden, den restlichen Teilnehmern des Filesharing-Netzwerkes (meistens mehrere 100.000) zum Download zur Verfügung. Dies führt dazu, dass die Suche eines anderen Teilnehmers nach einem bestimmten Film oder einem bestimmten Musikwerk innerhalb der Benutzeroberfläche des Filesharing-Netzwerkes schnell erfüllt werden kann, wenn sich die gesuchte Datei im Download-Ordner eines oder mehrerer anderer Teilnehmer befindet. Die gesuchte Datei befindet sich meistens auf vielen Teilnehmer PCs gleichzeitig. Durch diesen Effekt kann die gesuchte Datei in kurzer Zeit von einem Teilnehmer zum anderen übertragen (heruntergeladen) werden, wenn die angerufenen Teilnehmer die Vervielfältigung gestattet haben, was regelmäßig der Fall ist. Die Tauschbörsen greifen bei einer entsprechenden Download Abfrage nämlich auf alle Rechner der Netzwerkteilnehmer zu und holen sich von jedem Rechner nur kleine digitale Datenpakete „Chunks“, die dann wieder zusammengesetzt werden. Dadurch kann eine höhere Downloadgeschwindigkeit erreicht werden.

Wenn der Rechteinhaber eines urheberrechtlich geschützten Werkes mit diesem öffentlichen Verteilungsverfahren einverstanden ist, können die Tauschbörsen sinnvoll und hilfreich sein. In diesem Fall sind Urheberrechte nicht in Gefahr. Das Einverständnis des Urhebers oder des Rechteinhabers mit einer derartigen Vervielfältigung liegt aber bei bei den meisten kommerziell genutzen Film-, Musik- und Softwareproduktionen nicht vor.

Die Urheberrechtsverletzung durch Filesharing

Das urheberrechtliche Problem (die Urheberrechtsverletzung) tritt bei diesen Tauschvorgängen auf, wenn die heruntergeladenen Daten durch das Abspeichern in einem Filesharing Ordner der Zugangssoftware wieder zum Download angeboten (was bei den o.g. Tauschbörsen der Regelfall ist). Dieses sogenannte öffentliche Anbieten geschieht oft ohne das Bewusstsein desjenigen, der sich die Dateien vom Fileserver herunterlädt. Mit der Vervielfältigung sind der Urheber oder die Inhaber der Leistungssschutzrechte, was in Fällen von Urheberrechten, urheberrechtlichen Leistungsschutzrechten, Bild-, Film- und Fotorechten der Normalfall ist, grundsätzlich nicht einverstanden, da damit in den meisten Vervielfäligungsfällen ein immenser Lizenzschaden einhergeht. Der Konsument zahlt schlicht nicht für die von ihm vervielfältigten Werke.

Was kann ich nach einer Filesharing Abmahnung tun?

Sollten Sie auch von einer Filesharing Abmahnung betroffen sein, wenden Sie sich gerne unverbindlich an meine Kanzlei – wir helfen gerne mit einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihres Falles weiter.