Skip to main content

Abmahnung PHARUS-PLAN / Rolf Bernstengel

Die Kanzlei MBBS Rechtsanwälte aus Hamburg spricht eine Abmahnung für die Firma PHARUS-PLAN, Inh. Rolf Bernstengel aus Berlin aus. Anlass ist die unerlaubter Verwendung eines Stadtplanausschnitts im Rahmen eines gewerblichen Internetauftritts. Der Stadtplanauszug dient als Anfahrtsbeschreibung in einem Internetauftritt.

Abmahnung PHARUS-PLAN / Rolf Bernstengel – Hintergrund

Herr Rolf Bernstengel ist nach eigenen Angaben Inhaber sämtlicher Nutzungsrechte an Stadtplankartografien sowie Land- und Übersichtskarten. Diese veröffentlicht er unter dem Namen „PHARUS-PLAN“. Er verfügt nach eigener Angabe über einen umfangreichen Kundenkreis. Diesem hat er u. a. für Stadt- und Citypläne, Freizeitkarten, Rad- und Gewässerkarten die gesamte Breite seiner von ihm hergestellten Kartografien zur Nutzung in allen Medien (Print, CD-ROM, Internet usw.) lizenziert. Lizenzen vergibt Herr Brnstengel an seine Kunden nur in Form von einfachen Nutzungsrechten zum vereinfachten Gebrauch. Eine Vergabe von Unterlizenzen ist dem Kunden nicht gestattet.

Abmahnung PHARUS-PLAN / Rolf Bernstengel – Forderungen

MBBS Rechtsanwälte fordern mit der Abmahnung das sofortige Entfernen des Kartenmaterials von der Webseite. Des Weiteren fordert die Kanzlei das sofortige Löschen der Grafik aus den entsprechenden Verzeichnissen auf dem Server.

Ferner verlangt PHARUS-PLAN die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie Schadensersatz. Letzteres in Form entgangener Lizenzgebühren einschließlich eines 50 %-igen Verletzerzuschlages wegen eines fehlenden Copyright-Hinweises in Höhe von insgesamt 1.345,80 €.

Ferner wird Auskunft über den Umfang und die Dauer der Verwendung des Kartenmaterials sowie die Erstattung von Anwaltskosten von 729,23 € gefordert.

Abmahnung – Was können Sie tun?

Den Vorwurf derartiger Urheberrechtsverletzungen im Rahmen einer Abmahnung der PHARUS-PLAN sollten Sie nicht unbeachtet lassen.

Es empfiehlt sich aber in den meisten Fällen auch nicht, den verlangten Schadensersatzbetrag zu zahlen und die von MBBS Rechtsanwälte vorgegebene Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung abzugeben. Derartige Erklärungen können sehr langfristige und möglicherweise nicht berechtigte Bindungen oder Verpflichtungen für Sie auslösen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*